Warum wollen so viele Nord Stream 2 stoppen?

Warum wollen so viele Nord Stream 2 stoppen?

Nord Stream 2 – das ist die zweite Gas Pipeline der Nord Stream AG, die den Export von Erdgas aus Russland nach Europa ermöglichen kann. Sie führt überwiegend entlang der bereits existierenden Pipeline Nord Stream (auch Ostsee-Pipeline), die 2011 eingeweiht wurde, durch die Ostsee und mehrere Meeresnaturschutzgebiete. Gegen der Bau der Erdgas-Pipeline klagt deshalb unter anderem der Naturschutzbund NABU. Die Vereinigten Staaten drohen mit harten Sanktionen und auch Frankreich fordert den sofortigen Baustopp. Warum wollen so viele den Bau von Nord Stream 2 stoppen?

editiert, Pexels / pixabay.com

Warum soll Nord Stream 2 gebaut werden?

Es gibt bereits eine Pipeline, die Erdgas aus Russland nach Europa leitet. Unter dem Namen Nord Stream 2 werden nun zwei weitere Röhren nahezu parallel zur bestehenden Trasse gebaut. Die Nord Stream 2 AG begründet auf ihrer Website den Bau der Pipelines mit einer erhöhten Versorgungssicherheit mit Erdgas in der Europäischen Union. Das würde die Klimaschutzziele unterstützen und den Energiebinnenmarkt stärken.

Der russische Präsident Wladimir Putin befürwortet das Projekt. „Nord Stream 2 ist ohne jeden Zweifel ein absolut vorteilhaftes Projekt für die gesamte Wirtschaft Europas, darunter auch für die Wirtschaft Deutschlands“, sagte er auf seiner jährlichen Pressekonferenz am 17. Dezember 2020. Und auch Gazprom, der russische Energiekonzern, dessen Vorstandsvorsitzender Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder ist, hält an dem Bau der Erdgas-Pipeline fest. Das Unternehmen ist mit 51% der Mehrheitshalter an der Nord Stream AG.

Die EU steht zwischen den Fronten

Das Neun-Milliarden-Euro-Projekt ist in der EU umstritten.  In den Augen der Europäischen Union ist Nord Stream 2 kein europäisches Projekt, sondern eine deutsche Angelegenheit. Josep Borrell, der Außenbeauftragte der Europäischen Union, sagte Ende letzten Jahres, dass die Zukunft des Projektes Nord Stream 2 in deutscher Hand läge. Gut für uns: Der größte Teil des Baus wird vom russischen Unternehmen Gazprom finanziert.

Für Kritik sorgte auch der Fall Nawalny. Nachdem der Kreml-Kritiker nach einem Giftanschlag in einem deutschen Krankenhaus behandelt wurde, kehrte Alexei Nawalny Anfang des Jahres nach Moskau zurück. Dort wurde er von der Polizei festgenommen und soll nun zu vielen Jahren Haft verurteilt werden. Der Vorwurf: Kreml-Gegner Nawalny habe gegen Bewährungsauflagen verstoßen. 

Immer mehr Staaten fordern deshalb, den Bau von Nord Stream 2 zu stoppen. Der Bau der Erdgas-Pipeline würde Russland wirtschaftliche Einnahmen bringen. Das wollen viele EU-Staaten nach den jüngsten Entwicklungen im Fall Nawalny nicht mehr hinnehmen. Auch Frankreich forderte Deutschland am Montag dazu auf, aus dem Pipeline-Projekt Nord Stream 2 auszusteigen. Anfangs trat auch Frankreich für den Bau der Pipeline ein.

»Wir haben immer gesagt, dass wir die größten Bedenken zu dem Projekt in diesem Kontext haben.«

Clément Beaune

französischer Europa-Staatssekretär

Sanktionen gegen Russland würden nicht ausreichen, betonte Beaune. Auch das Europäische Parlament hatte zuvor einen Stopp der Projekts gefordert. Es führte die Angst vor einer Abhängigkeit von russischem Gas an. Auch vor negativen Folgen für osteuropäische Staaten warnte das Europäische Parlament. Die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 könnte alternative Pipelines durch Ost-Europa schwächen und so wirtschaftliche Konsequenzen haben.

Doch auch nach den Forderungen Frankreichs hält die Bundesregierung weiterhin am Bau der Pipeline fest: Die Bundesregierung habe ihre „grundsätzliche Haltung nicht geändert“, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Montag.

Gegenwind auch aus den USA

Die USA begrüßen den wachsenden Widerstand gegen Nord Stream 2. Denn auch Präsident Joe Biden ist kein Fan von der Erdöl-Pipeline aus Russland. Die Vereinigten Staaten äußerten bereits unter der Präsidentschaft Trumps Bedenken hinsichtlich der Energiesicherheit und des bösartigen Verhaltens Russlands. Eine zu starke Abhängigkeit Europas von Russland will die US-Regierung auch durch Sanktionen verhindern. Die US-amerikanischen Sanktionen waren auch der Grund für einen Baustopp in der Ostsee.

Kritiker werfen den Vereinigten Staaten vor, durch die Sanktionen lediglich ihren eigenen Absatz in Europa stärken zu wollen. Die USA sind in puncto Flüssiggas in Europa derzeit Russlands größter Konkurrent. 

Wozu benötigen wir Erdgas?

Deutschland hat den Kohleausstieg beschlossen und sich der CO2-Neutralität verschrieben. Im Jahr 2020 wurden 12,1% der Energie in Deutschland aus Erdgas gewonnen. Zwar gehört auch Erdgas zu den fossilen Energiequellen, die Verbrennung von Erdgas erzeugt jedoch nur etwa die Hälfte der CO2-Emissionen von Kohle.

Doch in der gesamten Wertschöpfungskette kommt es zu Methan-Emissionen – etwa bei den Bohrungen, der Aufbereitung und dem Transport. Methan ist um einiges klimawirksamer als als Kohlenstoffdioxid.

Quellen: tagesschau.de, welt.de, dw.com, nord-stream2.de, handelsblatt.com, nabu.de, faz.net, wiwo.de

Titelbild: editiert, Pexel/ pixabay.com

Politik

Ist die Rente in Gefahr?

In Rente das Alter genießen – nach einem langen Berufsleben oft der Traum vieler Leute. Doch nun ist die Rente in Gefahr.

Gesellschaft

Israel und Palästina – Der Nahostkonflikt

Israel und Palästina – Der Nahostkonflikt Sirenen ertönen ununterbrochen, Warnapps warnen am laufenden Band vor Raketenangriffen. Über 200 Raketen feuerten die Hamas aus dem palästinensischem Autonomiegebiet Gaza auf das israelische Staatsgebiet. Die Hamas, von denen die Raketenangriffe ausgingen, werden von Israel und zahlreichen westlich orientierten Staaten als Terrororganisation angesehen. Zwar konnte das Raketenabwehrsystem Iron Dome einen Großteil der Raketen abfangen,

Politik

Präsident Trump und das Amtsenthebungsverfahren

Präsident Trump und das Amtsenthebungsverfahren Donald Trump ist abgewählt. Am 20. Januar 2021 übernimmt der Demokrat Joe Biden das Weiße Haus. Dennoch läuft derzeit ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Nachdem das Repräsentantenhaus dieses bereits abgesegnet haben, benötigt es jetzt die Mehrheit des Senats. Doch dieser wird erst nach der Vereidigung Bidens zu der Sache tagen. Doch das sogenannte Impeachment-Verfahren verfolgt

Hinterlasse einen Kommentar:

Your email address will not be published.