Corona an Schulen – Maske auf oder ab?

Corona in Schulen - Masken auf oder ab?

Auch an Schulen spielt Corona noch immer eine Rolle. Doch bevor man sich weiter mit der Pandemie an Schulen auseinandersetzt, stehen die Herbstferien vor der Tür. Während einige Bundesländer bereits in die Ferien gestartet sind, läuft anderswo die letzte Schulwoche – ohne Masken. Bayern und Berlin haben die Maskenpflicht an Schulen eine Woche vor den Herbstferien gelockert. Und auch andere Bundesländer haben bereits angekündigt, nach den Ferien die Maskenpflicht an den Schulen zu lockern. Während der Berufsverband der Kinderärzte den Wegfall der Masken befürwortet, kritisieren Lehrkräfte, Virologen und Landesschüler*innenvertretungen das Ende der Maskenpflicht. Kommt das Ende der Maskenpflicht an Schulen zu früh?

Alexandra Koch / pixabay.com

"Kinder haben sehr, sehr viel zurückgesteckt"

Unter anderem im Saarland, in Bayern und in Berlin müssen seit Anfang der Woche keine Masken mehr in Schulen getragen werden. Im Unterricht können Schülerinnen und Schüler bis zur sechsten Klasse fortan wieder durchatmen. Weitere Bundesländer sollen nach den Ferien folgen. In Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sollen die Masken nach den Ferien zunächst weiterhin getragen werden. “Bei weiterhin günstiger Pandemielage” könne man ab November ein Ende der Maskenpflicht am Sitzplatz im Unterricht in Erwägung ziehen, heißt es etwa von Seiten des schleswig-holsteinischen Bildungsministeriums. Die niedrigen Inzidenzen, eine steigende Impfquote auch unter den Schüler*innen und das Fortbestehen der Testpflicht an Schulen würden den Wegfall der Masken am Sitzplatz ermöglichen. 

Es sei nicht mehr vertretbar, warum Schüler*innen, die zweimal wöchentlich getestet werden, weiterhin mit Maske im Unterricht sitzen müssten, während Erwachsene am Arbeitsplatz nicht getestet werden und sogar mit wildfremden Menschen in Bars sitzen. Sie seien die einzige Gruppe, die sich noch Masken und regelmäßiges Testen gefallen lassen müssten, während für Erwachsene überall Freiheiten gelten, sagt auch Jakob Maske, Sprecher des Berufsverbands für Kinderärzte.

»Es geht um die Kinder und die Kinder haben sehr, sehr viel zurückgesteckt. Es ist sehr belastend für die Kinder, mit Maske in die Schule zu gehen. Es gibt Kinder, die noch nie ohne Maske im Unterricht waren, und es ist jetzt der richtige Zeitpunkt.«

Jakob Maske

Sprecher des Berufsverbands für Kinderärzte

"Natürlich verbreiten sich Viren dann wieder schneller"

Virologen, Lehrkräfte, Schulleitungen und Schüler*innenvertretungen kritisieren das vorzeitige Ende der Maskenpflicht an Schulen. Schon jetzt ist die Inzidenz unter den jüngeren Altersgruppen sehr viel höher als unter den Älteren. Grund hierfür ist auch die Impfquote. Eine Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren wird erst seit Kurzem von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen. Kinder unter 12 Jahren haben bisher keine Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Gerade einmal 35,2% der Kinder und Jugendlichen bis 17 Jahren sind bisher vollständig geimpft.

45 - 49 (62,28) 31%
40 - 44 (78,57) 39%
35 - 39 (79,41) 40%
30 - 34 (82,7) 41%
25 - 29 (80,23) 40%
20 - 24 (88,36) 44%
15 - 19 (116,42) 58%
10 - 14 (167,87) 84%
5 - 9 (139,44) 70%
0 - 4 (57,93) 29%

7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern (Stand: 30. September 2021) nach Altersgruppen (RKI.de)

Schon Anfang September sprach der damalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von einer “Pandemie der Ungeimpften“. Auch Virologen sind sich einig, dass sich jede*r Ungeimpfte früher oder später mit Covid-19 infizieren wird. Durch die Abschaffung der Maskenpflicht riskiere man zu Beginn der kalten Jahreszeit einen massiven Anstieg der Infektionen, meint der Leiter der Kinderklinik an der Uniklinik Köln, Professor Jörg Dötsch.

»Wenn dann im Winter doch wieder ganze Klassen in Quarantäne müssen oder gar Schulen schließen, haben wir etwas ganz Gravierendes falsch gemacht.«

Prof. Dr. Jörg Dötsch

Leiter der Kinderklinik an der Uniklinik Köln

Die Maske hätte in der Vergangenheit maßgeblich dazu beigetragen, dass die Ansteckungswahrscheinlichkeit in den Schulen trotz der Delta-Variante im Rahmen geblieben sei. Sie sei auch ein zentrales Element der kommenden Monate.

Jakob Maske bewertet dieses Risiko jedoch etwas anders. Das Risiko einer höheren Ansteckung durch Wegfall der Maskenpflicht empfindet er als hinnehmbar.

»Wenn man aus rein virologischer Sicht guckt, dann ist das unter Umständen noch mal anders. Natürlich verbreiten sich Viren dann wieder schneller, keine Frage. Aber wir sind wenig besorgt, weil Kinder sehr, sehr, sehr selten schwer erkranken oder gar extrem schwer erkranken.«

Jakob Maske

Sprecher des Berufsverbands für Kinderärzte

Nicht alle sind für die Abschaffung der Masken

“Wenn man etwas abschaffen möchte, dessen Nutzen wissenschaftlich erwiesen ist und das fast nichts kostet, kann man das machen. Die Frage ist nur, ob es klug ist”, meint etwa die Virologin Melanie Brinkmann. Auch andere Virologen warnen vor einer gewaltigen Welle, wenn das Virus sich ohne Hindernisse – sprich ohne Maske – unter den Kindern und Jugendlichen verbreiten kann. Auch Lehrkräfte, Schulleitungen und Schüler*innen stehen der jetzigen Abschaffung der Maskenpflicht kritisch gegenüber.

In Baden-Württemberg hat gar ein Gericht entschieden, dass an Schulen weiterhin eine Masken- und Testpflicht gelten muss. Masken und Tests seien für Schüler*innen weiter zumutbar, weil beides den Präsenzunterricht gewährleisten könne. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat das auf einen Eilantrag einer Fünftklässlerin abgelehnt. Die Maskenpflicht diene dem legitimen Zweck, das Leben und die körperliche Unversehrtheit der Schülerinnen und Schüler sowie einer potenziell sehr großen Zahl von Menschen zu schützen (AZ:1 S 2944/21 – 22. September 2021).

Vielleicht wäre es sinnvoll, aus Gründen der sozialen Teilhabe und der Bildungsgerechtigkeit, die Masken- und Testpflicht solange aufrecht zu erhalten, bis die Zahlen in den entsprechenden Altersgruppen geringer sind als damals, wo Schulen geschlossen wurden, oder bis alle Schülerinnen und Schüler geimpft sind, die geimpft werden wollen.

Quellen: deutschlandfunk.de, stimme.de, zdf.de, rki.de, br.de

Titelbild: Alexandra Koch/ pixabay.com

Gesellschaft

Ist es okay, in diese Welt Kinder zu setzen?

Ist es okay, Kinder in diese Welt zu setzen? Statistisch gesehen kommen die meisten Kinder im Sommer zur Welt. Was gibt es Schöneres als strahlenden Sonnenschein, wenn der kleine Sonnenschein das Licht der Welt erblickt? Während im Jahr 1960 noch der März der geburtenreichste Monat war, hat der Juli inzwischen diesen Platz übernommen. Auch ist eine neue Debatte entbrannt: Ist

corona

Das Ende der epidemischen Lage?

Jens Spahn möchte die epidemische Lage auslaufen lassen – doch das gefällt nicht jedem. Wie ist die Lage in Deutschland?

Hinterlasse einen Kommentar:

Your email address will not be published.